Kontakt

Zwei plus zwei ist fünf

Zwei plus zwei ist fünf

 E-Mail

Und wenn es Ihr Sohn wäre, was würden Sie dann tun?

Haben Sie ihm in die Augen gesehen? Meinem Sohn, meine ich? Dem Jungen, der in Ihrem Mathematikunterricht solche Probleme hat.

Ich habe ihm in die Augen gesehen. Wenn ich ihm abends helfe, sehe ich, wie frustriert er ist, wenn er es einfach nicht versteht. Ich sehe, wie er in meinem Gesicht die Enttäuschung abzulesen sucht. Er fürchtet sich vor meiner Kritik, wenn er es immer noch falsch macht, nachdem ich es ihm schon so oft erklärt habe.

Ich lese es ihm von den Augen ab, dass er am liebsten aufgeben würde. Ich sehe den traurigen und verzweifelten Zug um seinen Mund.

Ich sehe, wie sich seine Stirn in Falten legt vor lauter Anstrengung, das Problem endlich zu begreifen. Ich sehe, wie seine Finger ganz weiß werden, weil er den Stift so fest in der Hand hält und so sehr hofft, es diesmal - diesmal - endlich zu verstehen, so sehr hofft, dass sein Stift ihm nicht wieder einen Streich spielt und diesmal die richtige Antwort aufs Papier schreibt.

Sehen Sie ihn manchmal im Unterricht an? Sehen Sie ihm in die Augen, und sehen Sie, wie seine Enttäuschung und Furcht in seine Seele einzudringen droht? Fast sein Herz bricht? Können Sie sehen, wie sein Versagen anfängt, sich in seinem ganzen Wesen einzugraben?

Ich frage Sie: Sehen Sie nicht, wie sehr er sich bemüht? Wie sehr er Ihnen gefallen will? Wie sein Selbstwertgefühl in sich zusammenfällt, wenn er einfach nicht darauf kommt, dass sieben mal acht sechsundfünfzig macht? Er weiß viel besser als Sie, dass er es Hunderte Male versucht hat und es immer noch nicht kann.

Ich sehe, wie sehr er sich bemüht. Ich sehe das alles. Wenn ich abends mit ihm am Tisch sitze, können wir kaum mit den Schularbeiten weitermachen, so sehr rührt es mich zu sehen, wie verzweifelt er herauszubekommen sucht, dass vier mal sechs vierundzwanzig ergibt. Er bricht mir das Herz.

Also versuchen wir zu lachen und zu scherzen. Ich sage ihm, dass der eine schneller, der andere langsamer lernt. Ich erzähle ihm von seinem älteren Bruder, der erst mit acht Jahren lesen lernte, aber dann in nur drei Monaten und wie er dann der Beste seiner Klasse wurde.

Ich erzähle ihm, dass manche Babys mit einem Jahr, andere mit zwei lernen, nicht mehr in die Windel zu machen und einige auch erst mit drei oder vier in der Lage sind, die Toilette zu benutzen, aber kaum jemand noch mit 16 Windeln trägt. Und er lacht. Ich sehe, wie seine Augen sich aufhellen, ein wenig. Und seine Anspannung lässt nach, und jetzt scheint er sich besser konzentrieren zu können, leichter zu verstehen.

Aber das genügt noch nicht. Ich merke, wie ich selbst das Einmaleins hasse, weil es meinem Sohn solchen Schmerz zufügt. Dividieren ist mein Feind geworden. Vierundsechzig geteilt durch acht - ich ertrage es nicht mehr. Einundachtzig geteilt durch neun - das ist mehr, als man einem Neunjährigen zumuten sollte.

Und manchmal mache ich Sie dafür verantwortlich. Unterrichten Sie ihn auch wirklich gut? Manchmal bin ich wütend, dass Sie ihn kritisiert haben. Aber dann denke ich, irgendjemandem muss ich es ja in die Schuhe schieben, wenn ich so mit meinem süßen kleinen Jungen leide.

Wissen Sie, wie lieb er ist? Mein Sohn.

Gestern Abend musste ich lange mit ihm kämpfen, bis er sich endlich an seine Mathematikaufgaben gesetzt hat. Dann haben wir anderthalb Stunden lang gesessen und geübt: Drei mal drei ist neun, neun geteilt durch drei ist drei. Wir haben Bohnen genommen, sie stellten Schüler im Unterricht dar. Wir haben es mit Süßigkeiten probiert, jedes Stück für einen Schüler, und Schekel, alles, was man teilen und multiplizieren kann, alles, was man schätzen und auf- oder abrunden kann. Manchmal haben wir auch einen Taschenrechner zur Hand genommen, alles, was ihm immer wieder die Zahlen vor Augen geführt hat. Und am Ende bekam er rote Augen, die Lider fielen ihm zu, und er sagte: "Tja, Ich bin müde. Darf ich jetzt ins Bett?"

Im Schlafanzug kam er noch einmal, um mir einen Gutenachtkuss zu geben. "Weißt du", sagte er, "ich hasse es, wenn ich mit dem Spielen aufhören muss, um mit dir Hausaufgaben zu machen. Aber dann, wen wir dabei sind, dann mag ich es und will gar nicht mehr aufhören."

Können Sie sich vorstellen, wie mein Herz bei diesen Worten höher schlug? Wie sehr ich neulich Abend gebetet habe, dass Sie ihm im Test heute eine gute Note geben?

Um ganz ehrlich zu sein: Es ist mir nicht wichtig, ob er das Problem richtig löst oder nicht. Das wäre mir alles egal, wenn nur heute sieben mal acht vierundfünfzig oder zweiundfünfzig oder achtundvierzig wäre. Was mich angeht, muss zwei mal zwei nicht vier sein, wenn mein Sohn nur sein Selbstvertrauen nicht verliert, wenn er sich nur weiter bemüht, wenn er nur das Gefühl bekommt, dass er klug und mutig ist und etwas erreichen kann.

Ist fünf plus fünf wirklich zehn? Könnte es nicht auch zwölf sein - um meines Kleinen Willen? Damit es ihm nicht schlecht geht? Kümmert es denn die Mathematik, ob die Ergebnisse richtig sind, oder sind nur Sie es, die daruf bestehen? Wären die Zahlen beleidigt, oder sind nur Sie es in Ihrer Unnachgiebigkeit, der darauf beharrt, dass fünf die falsche Antwort auf zwei mal zwei ist? Sind diese Zahlen denn ein Leben wert? Eine Zukunft?

Stellen Sie sich diese Frage, wenn Sie seinen Test bewerten?

Wenn Sie ihm in die Augen sehen würden, würden Sie sich dann diese Frage stellen? Wenn Sie ihn liebten, würden Sie sich dann nicht auch diese Frage stellen?

Denn, sehen Sie, Liebe ist stark genug, um für dieses eine Mal Fünf Mal Null Fünf statt Null sein zu lassen. Und wenn er Ihr Sohn wäre, was würden Sie dann tun?

Ich bitte Sie nicht darum, meinem Sohn zu lieben, wie ich ihn liebe. Auch nicht darum, dass Sie seine Arbeiten willkürlich bewerten. Ich will auch, dass er seine Mathematik richtig macht und versteht, wie wichtig Genauigkeit überall ist.

Ich bitte Sie nur darum: Sehen Sie ihm in die Augen. Die Zahlen mögen die selben bleiben, aber die Art, wie Sie ihn unterrichten, könnte sich doch ändern. Seine Antworten mögen fehlerhaft sein, aber Sie werden sehen, sein Herz ist rein. Er braucht vielleicht lange, um zu lernen, aber Sie werden sehen, wie sehr er sich anstrengt. Und wenn Sie ihm seine Note geben - tun Sie es bitte so, dass nur die Zahlen und nicht der Junge bewertet werden. Fünf plus fünf mag immer zehn ergeben, vier mal vier immer sechzehn, nur bitte ich Sie, achten Sie darauf, dass mein Sohn in Ihren und in seinen eigenen Augen niemals zu Null wird.

- ein liebender Vater

von Jay Litvin
Jay Litvin lebte in Rechovot, Israel, und leitete Chabads Projekt für Terroropfer. Er diente auch als medizinisches Bindeglied für die „Kinder von Tchernobyl", den Kindern, die aus den von der Nuklearkatastophe verseuchten Gebieten der Ukraine nach Israel gebracht werden. Er schrieb regelmässig sehr bewegend über seine Erfahrungen im Kampf gegen seine Krankheit und über seine Gedanken und Gefühle im Zusammenhang mit der Erziehung seiner sieben Kinder. Sein letzter Artikel hiess „Dieselbe Reise"
Über den Künstler: Sarah Kranz hat Magazine, Webseiten und Bücher (inklusive 5 Kinderbücher) illustriert, seitdem sie 1996 ihren Abschluss beim Istituto Europeo di Design, Milan, erlangte. Zu ihren Kunden zählen The New York Times und das Money Marketing Magazine of London.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
Sortiert nach:
1 Kommentar
1000 verbliebene Zeichen
Sabina Baiersbronn, Deutschland via chabad-baden.de 4. Oktober 2008

Mathematik Dies ist ein wunderschöner Brief. Er spricht mir aus dem Herzen und hat mir auch die Tränen in die Augen getrieben. Mir geht es manchmal ähnlich mit meiner 7-jährigen Tochter und der Mathematik...Auch ich hoffe, dass es Lehrer/innen gibt, die die Anstrengungen der Kinder und nicht nur das<Ergebnis bewerten... meine Tochter hat so viele Begabungen - aber, die Mathematik macht ihr Mühe, so wie dem Jungen aus Jay Litvins Brief...
Ich werde den Brief ihrer Mathematiklehrerin, die übrigens sehr nett ist, weitergeben. Reply