Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Die Früchte des Baumes

Die Früchte des Baumes

 E-Mail

Die Tora lehrt uns, dass die Frucht eines neu gepflanzten Baumes drei Jahre für uns verboten sind.

Im vierten Jahr können wir seine Früchte nutzen, aber nur wenn wir sie nach Jerusalem bringen und auch dort essen. Nur nach alldem können wir, im fünften Jahr, von dem Baum nach unserem verlangen essen.

Die meisten Juden heutzutage arbeiten nicht mehr als Bauern, aber wir sind alle Gärtner der Herzen. Wir versuchen den Samen G-ttes Gegenwart in unsere Herzen, die unserer Kinder und in unsere Heime und Umgebungen zu pflanzen.

Auch die Früchte unserer Arbeit genießen wir in drei Phasen. So leben wir auch in den drei Phasen des Tages: Jeden Tag beginnen wir mit Gebeten. Während wir beten, sind unsere Gedanken nur auf G-tt gerichtet. Die Zeit des Gebetes ist keine Zeit für schlechte Gedanken, Lästerein oder Egoismus. Nach dem Gebet studieren wir die Tora. Dabei beschäftigen wir uns mit der Welt der physischen Objekte und Ereignissen und werden intellektuell dadurch stimuliert und alles unter dem Banner von Jerusalem, die Atmosphäre der Heiligkeit und Jirat Schamayim (Erfurcht vor dem Himmel). Schließlich verlassen wir unseren spirituellen Kokon und wagen uns in unsere Welt zurück.

Hier können wir die Früchte unserer Arbeit genießen während wir unseren täglichen Geschäften nachgehen. Wir machen dieses für unser eigenes Vergnügen, aber unter dem sichtbaren Zeichen des morgendlichen Einflusses.

Das Training, Der Prozess, und das Ziel: Die erste Phase gehört G-tt. Wir sind nur Dank seiner Duldung hier. Diese Phase wird durch die drei Jahre symbolisiert, denn wir beten drei mal am Tag. Die zweite Phase wird gleichermaßen von G-tt und uns geteilt.

Es ist Seine Tora mit der sich unser Geist beschäftigt. Das wird symbolisiert durch das Verzehren des Essen für unser eigenes Vergnügen, aber nur in der heiligen Stadt Jerusalem. Die dritte Phase gehört nur uns.

Phase eins und zwei sind Voraussetzungen für die dritte Phase. Diejenigen die die ersten zwei Phasen abgeschlossen haben, werden herausfinden, dass es nicht angenehm ist, sich in Phase drei allein zu fühlen. Sie laden G-tt selbstverständlich ein, ihnen Gesellschaft zu leisten.

von Lazer Gurkow
Rabbi Lazer Gurkow ist geistiger Leiter der Gemeinde Beth Tefilah in London, Ontario. Er referierte umfassend zu verschiedenen jüdischen Themen und seine Artikel erschienen in vielfach in Zeitungen und Onlinepublikationen. Mehr zu Rabbi Gurkow und seinen Schriften finden Sie bei www.InnerStream.ca
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen