Kontakt

Warum gibt es heute keine Wunder mehr?

Warum gibt es heute keine Wunder mehr?

 E-Mail

Frage?

Warum sehen wir heute keine Wunder mehr, wie die Juden sie in der Chanukka-Geschichte erlebten? Sagen Sie jetzt bitte nicht, jeder Tag sei ein Wunder, eine Geburt sei ein Wunder, und der Sonnenaufgang sei ein Wunder. Ich denke an die Teilung eines Meeres, die Auferweckung von Toten, Stimmen von Himmel und Worte an Wänden. Was ist mit übernatürlichen Ereignissen? Warum haben nur die Menschen die Bibel sie erlebt und wir nicht? Hat G-tt sich zurückgezogen?

Antwort!

Hatten Sie je den Wunsch, wieder ein Kind zu sein?

Haben Kinder es nicht gut? Das Kind ist hungrig, und schon bekommt es Essen. Es verletzt sich, und sofort wird es getröstet. Die Mutter bringt es abends liebevoll zu Bett und weckt es morgens liebevoll auf. Es ist ein bequemes Leben in Sicherheit. Aber es dauert nicht lange.

Wenn das Kind sich entwickelt und heranwächst, ziehen Eltern sich allmählich zurück. Aus dem Säugling wird ein Kleinkind, das allein gehen, essen und einige seiner Bedürfnisse befriedigen kann. Bald kann es tagsüber ohne Eltern aus dem Haus und in die Schule gehen. Ein Teenager will noch unabhängiger sein. Er wischt den Rat der Eltern vom Tisch, weil er seinen eigenen Weg finden muss. Er glaubt, alles besser zu wissen. So schwierig diese Phase auch ist, Eltern müssen sie als Teil des kindlichen Reifungsprozesses akzeptieren und dem Kind in gewissen Umfang erlauben, dumme Fehler zu machen. Andernfalls wird es nie erwachsen.

Eltern müssen loslassen, weil ihre Kinder nur dann erwachsen werden. Als Erwachsene können sie ihren Eltern dann respektvoll und verständnisvoll begegnen. Sie brauchen die Eltern nicht mehr, um Nahrung und Kleidung zu bekommen; das beschaffen sie sich selbst. Aber sie können nun ein tiefes und echtes Verhältnis zu ihnen haben; denn jetzt, als Erwachsene, wissen sie, was ihre Eltern für sie getan haben: Sie verdanken es der Liebe und Zuwendung ihrer Eltern, dass etwas aus ihnen geworden ist.

Ähnlich verhält es sich mit der Menschheit. Am Anfang war G-tt wie ein liebevoller Vater, der sich unübersehbar um uns kümmerte. Er sprach mit uns, gab uns Anweisungen und bewirkte Wunder, um seine Kinder vor Schaden zu bewahren. Die Sünder wurden sofort bestraft, die Frommen belohnt. Das war die Kindheit der Menschen. Wir mussten erst noch die spirituellen Werkzeuge entwickeln, um uns G-tt auf subtilere oder sublimere Weise zu nähern. Darum „fütterte“ er uns zunächst mit Wundern.

Als die Menschheit sich spirituell entwickelte, verzichtete G-tt darauf, offen in unser Leben einzugreifen. Aber Eltern, die sich nicht einmischen, entziehen uns natürlich nicht ihre Liebe und Zuneigung. Sie achten auf jeden Schritt ihres heranwachsenden Kindes und führen es behutsam und unauffällig auf den richtigen Weg. Auch G-tt ist so gegenwärtig wie früher. Er hält die Fäden der Geschichte und des menschlichen Schicksals in der Hand, aber nicht so offensichtlich und aufdringlich wie durch ein Wunder. Er verbirgt sich hinter Zufällen und täglichen Ereignissen, die oberflächlich betrachtet ganz normal sind. Aber bei genauerem Nachdenken sind sie es nicht: Die Hand G-ttes ist deutlich erkennbar.

In den letzten paar Jahrhunderten war die Menschheit rebellisch wie Heranwachsende. Wir warfen das Joch unseres himmlischen Vaters ab und strebten nach Unabhängigkeit. Der Glaube an G-tt galt als kindische Krücke und unreifer Mythos. Aber unsere Generation hat aus den Fehlern der modernen Geschichte gelernt und beginnt zu reifen. Wir begreifen allmählich, dass die Werte unseres himmlischen Vaters doch nicht falsch sind. Unsere Generation will sich wieder mit G-tt und der wahren Spiritualität verbinden – nicht als Kinder, die Wunder brauchen, um überzeugt zu werden, sondern als spirituelle Erwachsene, welche die Magie hinter dem Alltag und das g-ttliche im Weltlichen erkennen. Wir werden endlich erwachsen.

Vielleicht ist dieser neue Durst nach G-tt das größte aller Wunder.

von Aron Moss
Rabbiner Aron Moss lehrt Kabbala, Talmud und praktisches Judentum an der „Foundation for Education“ in Sydney, Australien.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
Sortiert nach:
6 Kommentare
1000 verbliebene Zeichen
Barbara München via chabadgermany.com 10. Dezember 2013

Beziehung zu G-tt ändert sich Nicht nur für die Menschheit ändert sich die Beziehung zu "dem Chef da oben", auch in meinem Leben verändert sie sich. Ich kann mich erinnern, dass es früher viel mehr die Beziehung eines Kindes zum Vater war. Ich war die die um etwas bittet und abhängig ist. Ungefähr zu der Zeit, als ich von zu Hause ausgezogen bin und angefangen habe zu arbeiten, hat sich auch meine Beziehung zu G-tt verändert. Zunächst war ich ziemlich frustiert, weil das kindliche bitten nicht mehr "funktionierte". Ich glaube, der Grund dafür war, dass ich lernen musste selber Verantwortung für mein Leben zu übernehmen und nach Lösungen zu suchen. Das fällt mir immer noch schwer aber dadurch habe ich viel gelernt und in mir drin hat sich viel verändert. Reply

George Juhász Bernburg 13. September 2013

Das Wunder, zu lieben und geliebt zu werden Das größte Wunder ist es doch, zu lieben und geliebt zu werden, und selbst wenn man sich der Illusion einer einzigartigen Liebe hingibt auch auf die Gefahr hin, danach betrogen, geschändet und verraten zu werden..... das macht nichts, allein für diesen kurzen Moment des Gefühls der körperergreifenden allumfassenden Liebe lohnt es sich zu leben und zu sterben... Reply

Anonym Friesenheim, Deutschland 17. Mai 2011

so ein Unsinn!

Heute passieren noch genau so viele Wunder wie früher wenn nicht sogar noch viel viel mehr! Man muss sie nur als diese ansehen und sie nicht mit wissenschaftlichen Fakten hinterlegen zu wollen!!! Reply

Martin Fiedler ( Nosrim ) Bad Salzuflen, Germany via chabad-baden.de 11. Dezember 2009

Wieso keine Wunder mehr ? Es ist für mich eines der größten Wunder, das nach 2000 Jahren G"tt die Juden aus über 90 Ländern wieder nach Zion und Medinat Israel gebracht hat. Und der Ewige gepriesen sei ER hält die Hand über sein Volk. Wenn ich dein vergäße, Jerusalem, dann sollte mir meine Hand verdürren.
( Reply

Chanan Tannich Wien, Österreich via chabad.at 19. Mai 2009

Wieso keine Wunder mehr? Zunächst einmal muß definiert werden,was ein Wunder ist.Das habe ich hier und jetzt nicht vor,aber es ist dennoch ein subjektives Erleben. Die Frage,warum es keine Wunder mehr gibt,kann ich nach meinem spirituellen Verständnis so nicht stehen lassen,meine ich doch,daß es einem Zweifel an G"tt gleichkommt.Das größte Wunder im umgekehrten Sinn stellt für mich die skeptische Frage dar,wie kann man überhaupt an HaShem zweifeln,denn ER ist es,der alles ist und immer sein wird,einfach DAS Wunder Reply

Norbert Klinge Bremen, Deutschland 17. Dezember 2008

Wieso keine Wunder mehr? Auch heute geschehen Zeichen und Wunder - Blinde sehen, Lahme gehen, und manchmal stehen auch Tote wider auf - denn der Allehöchste ist immer noch derselbe der er immer war und sein wird. Überall auf der Welt tut der Allehöchste das, was er schon immer getan hat- aus Liebe zu den Menschen erweist er seine Gnade durch Zeichen und Wunder. Reply

Diese Seite in anderen Sprachen