Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Die Kostbarkeit einer Mizwa

Die Kostbarkeit einer Mizwa

 E-Mail

Einmal, am Erew Sukkot, ließ Rebbe Raschab einen der Schüler der Tomchei Temimim Jeschiwa rufen und bat ihn, aus der Stadt zu gehen und zu einer bestimmten Stunde den Mann zu treffen, der die Etrogim brachte.

Der Schüler bereitete sich vor, indem er Chassidut studierte und in die Mikwe ging, und zur festgelegten Stunde ging er, um den besagten Mann zu treffen. Als dieser kam, erklärte der Schüler ihm, er solle im Auftrag des Rebbe die Etrogim in Empfang nehmen, und der Mann gab sie ihm.

Dann ging der Schüler zum Rebbe, der ihn bereits vor dem Haus erwartete. Der Schüler legte die Etrogim in der äußeren Kammer (die Chassdim nannten sie „unterer Gan Eden“) auf den Tisch. Mit strahlendem Gesicht und völlig in Gedanken versunken ging der Rebbe einige Male um den Tisch herum, nahm die Etrogim und trug sie in sein Arbeitszimmer.

© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen
Die hohen Feiertage Rosch Haschana und Jom Kippur haben im jüdischen Kalender einen besonderen Stellenwert. Es ist die Zeit der Versöhnung und Umkehr eines jedenen Juden. Sukkot und Schmini Azeret beschließen diese Zeit im Monat Tischrei.