Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Möge es dein Wille sein!

Möge es dein Wille sein!

 E-Mail

Der Chassid Reb Refael Nachman Hakohein erzählte:

An Chol Hamoeid Sukkot 5691 wurde ich in ein Konzentrationslager weit im Inneren Russlands gebracht. Ich gehörte zu einer Gruppe von Gefangenen, die unter schwerer Bewachung zu Fuß von Ort zu Ort marschieren mussten.

Während wir gingen, sah ich Weidenruten am Straßenrand wachsen. Es war Hoschana Rabba, und ich pflückte fünf Zweige und schlug damit auf den Boden. Jetzt hätte ich sagen müssen: „Möge es dein Wille sein“ (Jehi razon), aber mein Siddur war im Gepäck auf einem Wagen, der hinter uns fuhr.

Also hob ich den Blick zum Himmel und sagte: „Herr der Welt, möge es dein Wille sein, dass es so ist, als hätte ich gesagt ,Möge es dein Wille sein’.“

© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen
Die hohen Feiertage Rosch Haschana und Jom Kippur haben im jüdischen Kalender einen besonderen Stellenwert. Es ist die Zeit der Versöhnung und Umkehr eines jedenen Juden. Sukkot und Schmini Azeret beschließen diese Zeit im Monat Tischrei.
Diese Seite in anderen Sprachen