Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Sukkot Einblicke & Essays

Sukkot Einblicke & Essays

 E-Mail
Wir alle dürfen am Sukkot sieben Ehrengäste am Tisch begrüßen: Die drei heiligen Patriarchen, Mosche, unser Lehrer, Aharon, der Hohepriester, Josef, der Zadik, und König David steigen von Gan Eden in unsere Sukka herab.
Wenn jemand behauptet, Religion sei trocken, ätherisch und feindselig gegen körperliches Vergnügen, dann nehmen Sie ihn mit zu einem G–ttesdienst am Sukkot.
Wir sind an die reiche Symbolik im Judentum gewöhnt. An den Ner Tamid, der die Ewigkeit G–ttes symbolisiert. An die Elemente des Pessach-Seders, die Freude, Sorge, Plagen und viele andere Gefühle und Ereignisse symbolisieren.
“Es bedarf aller Arten.” Dies ist die grundlegende Botschaft der Mitzwa der “vier Arten” – Etrog, Lulaw, Hadas, Arawa – über die wir zu Sukkot den Segen sprechen.
Likute Sichot, Bd. II, Sukkot, Bd. XIX, Sukkot
„An jedem dieser sieben Tage müssen wir die Sukka als dauerhafte und unser Haus als zeitweilige Wohnung betrachten ... Wir sollen in der Sukka essen, trinken, ruhen ... und lernen“ (Sukka 28b).
Die innere Einheit des jüdischen Volkes ist ein oft diskutiertes Thema, vor allem im Tischri, dem ersten Monat des Jahres. Es beeinflusst somit die Atmosphäre der folgenden Wochen und Monate.
Mögen Sie Wein? Genießen Sie den ersten Schluck und den feinen Nachgeschmack? Freuen Sie sich über den Geschmack auf der Zunge und die sinnlichen Reize, die der Alkohol auslöst, sobald er im Blut ist?
Zur Zeit des Tempels erreichten die Festlichkeiten von Sukkot ihren Höhepunkt in der grenzenlosen Freude, welche die Feier des Wasserschöpfens begleitete.
Außer dem Gebot, in der Sukka zu wohnen, gibt es noch eine ganze Reihe anderer Vorschriften für das gegenwärtige Sukkot-Fest, zum Beispiel: das Hochnehmen der "vier Gattungen" (den Etrog – Paradiesapfel, Lulaw – Palmenzweig usw.) und andere.
Eine wichtige – und beliebte – Vorschrift für Sukkot ist die Mizwa der "Arba Minim", die da sind: ein Lulaw (ein langer grüner Zweig der Dattelpalme), ein Etrog (eine der Zitrone nicht unähnliche Frucht), Hadassim (Zweige der wohlriechenden Myrte) und Arawot (Zweige der schlichten, unscheinbaren Bachweide).
„Ich liebe meine Frau“, sagte Berl, „deshalb tu ich alles, worum sie mich bittet. Sie sagt: ‚Berl, nimm bitte den Mistkübel hinaus‘ und sogleich nehme ich den Mistkübel hinaus.“
Mehr als alles andere, suchen wir das Glück im Leben. Doch egal wie viel wir erreichen - materiell oder spirituell - für viele von uns scheint Glück schwer realisierbar zu sein.
Warum feiern wir Sukkot unmittelbar nach den Hohen Feiertagen?
Vielleicht hört es sich seltsam an, aber der Feiertag Sukkot erinnert in gewisser Weise an die beiden Juden, die zu den einflussreichsten Denkern des 20. Jahrhunderts gehörten.
Mit Sukkot beginnt die Zeit der Freude im Monat Tischrej nach der bangen Atmosphäre der „Tage der Ehrfurcht”, Rosch Haschana und Jom Kippur. Es besteht ein tiefer Zusammenhang zwischen diesen Feiertagen, obwohl sie von gegensätzlicher Stimmung scheinen.
Der uns allen bekannte Anblick in einem jüdischen Lehrhaus: schaukelnde Juden vor offenen Büchern. Zwar kennen die wenigsten den Grund dieses „Hin-und-Her“, aber allen ist sofort klar: Hier handelt es sich um Thora lernende Juden.
Die hohen Feiertage Rosch Haschana und Jom Kippur haben im jüdischen Kalender einen besonderen Stellenwert. Es ist die Zeit der Versöhnung und Umkehr eines jedenen Juden. Sukkot und Schmini Azeret beschließen diese Zeit im Monat Tischrei.