Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Menschen auf den Feldern

Menschen auf den Feldern

 E-Mail

Ein Schüler des Baal Schem Tow reiste einmal zu seinem Rebbe, um mit ihm Jom Kippur zu feiern. Am Erew Jom Kippur musste er die Pferde außerhalb der Stadt weiden lassen, denn am Tag zuvor hatte er kein Heu kaufen können, so dass sie einen Tag lang nichts gefressen hatten. Der Chassid setzte sich, um ein wenig auszuruhen. Er schlief ein, und als er aufwachte, sah er, dass die Sterne schon am Himmel standen. Da er ein Parsa von der Stadt entfernt war, musste er im Freien übernachten und Jom Kippur dort feiern. Darüber war der Chassid sehr traurig, und er betete herzergreifend.

An Moza’i Jom Kippur reiste der Chassid in die Stadt zum Baal Schem Tow, der ihn lächelnd und mit großer Freude empfing und zu ihm sagte: “Du sollst wissen, dass dein Gebet alle Gebete der ,Menschen auf den Feldern’ noch erhabener gemacht hat!”

(Keter Schem Tow, Kap. 317)

© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen