Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Jom Kippur Geschichten

Jom Kippur Geschichten

 E-Mail
Einmal wurde ich in Russland am Abend von Kol Nidri ins Gefängnis gesteckt und musste Jom Kippur in meiner Zelle feiern. Es gelang mir die Morgen- und Abendgebete auswendig zu sprechen, aber ich erinnerte mich nur an einen kleinen Teil der liturgischen Musaf-Gebete.
Ein Schüler des Baal Schem Tow reiste einmal zu seinem Rebbe, um mit ihm Jom Kippur zu feiern. Am Erew Jom Kippur musste er die Pferde außerhalb der Stadt weiden lassen, denn am Tag zuvor hatte er kein Heu kaufen können ...
Einmal, mitten im Gebet zum Jom Kippur, legte der Alter Rebbe seinen Tallit ab und ging in ein Haus am Rande von Losna. Dort lebte eine Frau, die vor kurzem geboren hatte.
Einmal, beim Ne’ila, weinte und flehte der Baal Schem Tow mehr als sonst. Seine Schüler schlossen daraus, dass oben im Himmel schwere Anklagen vorgetragen wurden und die Lage sehr ernst war.
In der kleinen Stadt Gsybow in Polen wurde die Ehre, am Jom Kippur das Maftir Jona sprechen zu dürfen, entgegen dem verbreiteten Brauch nicht “verkauft”.
An Jom Kippur rezitierte mein Vater, Rabbi Mosche Greenberg, sorgfältig alle Jom Kippur Gebete – außer dem Gebet, das oft als das Feierlichste gilt: Kol Nidre.
Im ersten Jahr nach der Perestroika leitete einer meiner Freunde am Abend von Jom Kippur den Kol-Nidre-G–ttesdienst in der Hauptsynagoge von Kiew.
Am Vorabend von Jom Kippur warteten alle in der Synagoge darauf, dass der Alter Rebbe das Zeichen für den Beginn des Kol Nidrei gab. Der Rebbe trug seinen speziellen Jom-Kippur-Kittel und hatte seine Tallit über den Kopf gehoben.
Es war am Vorabend von Jom Kippur, der Abend von Kol Nidre. Wie üblich sprach der Jismach Mosche zu seiner Gemeinde und ermahnte sie.
Wachsende Spannung erfüllte die Luft, als der G–ttesdienst am Jom Kippur sich in der Synagoge von Barditschew dem Ende näherte.
In Berditschew lebte ein Mann namens Hirschele, dem jedes Geschäft misslang. Natürlich war er nicht glücklich. Seine Nachbarn mieden ihn, und seine Frau schimpfte mit ihm.
In der Nacht von Jom Kippur (dem Versöhnungstag) pflegte Rabbi Jizchak Meir Alter, der Rabbi von Gur, mit seinen Schülern die Mischnajot (Lehrsätze) im Traktat Juma zu lernen.