Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Printed from de.chabad.org
Kontakt

Kabbala auf die Erde herunter bringen

Kabbala auf die Erde herunter bringen

für Anfänger für Anfänger
 E-Mail

Antike Philosophen stellen fest, dass die Welt, in der wir leben, und die Erfahrungen, welche wir machen, zwei Dimensionen haben: Die äussere Erscheinung und die innere Wirklichkeit. Die „Welt der Erscheinungen“ ist oftmals eine Illusion. Dinge sind nicht unbedingt das, was sie zu sein scheinen. Zudem kommt es gar nicht selten vor, dass wir uns selbst täuschen indem wir das wahrnehmen, was wir gerne sehen möchten, ob es da ist oder nicht. Wir müssen daher eine Anstrengung unternehmen, unter die äussere Hülle durchzudringen und die Wirklichkeit zu entdecken.

Diese Tatsache im Leben hat ernste und praktische Konsequenzen. Illusionen nähren Wunschdenken. Letztlich wird der Ballon jedoch platzen und in Desillusionierung münden. Enttäuschung, Frust und Unzufriedenheit wird der Entdeckung unserer Fehleinschätzung folgen. Viel Schmerz und Unglück hätten mit einer realistischen Perspektive vermieden werden können.

Die Kabbala unterstreicht die allumfassende Aussage unserer Gelehrten, die jenes Prinzip ausdrückt: “Schau nicht auf den Krug, sondern darauf, was in ihm ist“. Äussere Erscheinung mag attraktiv sein, jedoch irreführend, indem sie den eigentlichen Inhalt verdeckt. Auch umgekehrt mag ein unattraktives Äusseres etwas Wertvolles verdecken.

Der „springende Punkt“ bei Kabbala ist, dass sie nicht einfach nur ein abstraktes oder philosophisches Unterfangen ist. Richtig angewandt, gibt Kabbala Führung und Anleitung, wie man am besten mit den Realitäten des Lebens zurechtkommt.

Vor zweihundert Jahren hat ein grosser Gelehrter und Mystiker ein bemerkenswertes Buch veröffentlicht, von dem man behaupten kann, dass es tatsächlich Kabbala auf die Erde herabbringt. Es wurde ein grundlegender Text, eines der am häufigsten wieder gedruckten Werke, mit buchstäblich tausenden Auflagen rund um die ganze Welt. Der Autor, Rabbi Schneor Salman von Liadi, Gründer des Chabad-Chassidismus, nannte es bescheiden „Likkutej Amarim“ („Gesammelte Aufsätze“), bekannter ist es jedoch mit seinem Eröffnugnswort unter dem Titel „Tanja“.

Die Bedeutung dieses relativ kleinen Werks kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Es ist weltweit anerkannt als ein originaler Beitrag zu existenzieller Theologie, Religionspsychologie und Ethik. Seine tiefgehenden Gedanken haben zahlreiche Kommentare, Studien und Diskussionen hervorgebracht.

Der „Tanja“ ist ein kurzer Text. Allerdings sind seine kompakten Kapitel überwältigend in ihrer umfassenden Menge von Themen, die jeden für unsere Existenz relevanten Aspekt berühren. Jedoch sein grundlegender Zweck ist, uns auf die Dichotomie zwischen Erscheinung und Wirklichkeit aufmerksam zu machen – die Erscheinung und Wirklichkeit von uns selbst (was unser wahres Selbst darstellt versus unser irreführendes Äusseres), die Erscheinung und Wirklichkeit unserer Mitmenschen, und die Erscheinung und Wirklichkeit der Welt in der wir leben und mit der wir zu tun haben.

Bewusstsein für diese Unterscheidungen ändert den Blickwinkel eines Menschen im Leben radikal. Es berührt unsere Weltsicht, unsere Beziehung zu Freunden und unsere Selbsteinschätzung radikal. Die Welt rund um uns mag wie eine selbstzentrierte und sich selbst genügende Sache erscheinen, und ist doch eine Hülle für durchdringende G-ttlichkeit, immanente und transzendente. Alle Menschen mögen unterschiedlich sein in ihren erkennbaren Arten, Formen, Meinungen und Fähigkeiten, jedoch teilen sie alle die gleiche Essenz: G-ttlich ausgestattete Seelen, im selben Ursprung wurzelnd. Wir selbst sind uns vorrangig unseres körperlichen Wesens und unserer natürlichen Instinkte und Bedürfnisse bewusst, doch sind diese nichts Anderes als „Krüge“, Gefässe für unser eigentliches Selbst.

Erkenntnis und Bewusstsein dieser „Welt der Realität“ erhöhen das Selbstwertgefühl (zu unterscheiden von Arroganz), bringen Sinn und Ziel in unser Leben, und befähigen uns, unsere individuellen Funktionen umzusetzen, - und erfüllen uns solcherart mit Mut und Motivation zur Selbstverwirklichung. Sie lassen uns die inneren Werte Anderer als nicht geringer anerkennen als unsere eigenen, denn in der Essenz sind wir alle gleich – Ausdehnungen voneinander. Sie bringen Wertschätzung und Respekt für jede Sache in der G-ttlichen Schöpfung, einschliesslich die materielle Welt um uns, und verpflichten uns somit zu einer positiven Beziehung zu ihr, damit auch ihr Zweck umgesetzt werden kann.

Alles zusammen konstituiert ein Universum, das die Einheit G-ttes reflektiert, denn „vom Einen kann nur Einheit kommen“. Das verlangt ehrfürchtige Verantwortung: Die einzigartige Struktur der Welt impliziert komplexe Vernetzung, wo jede einzelne Sache unsererseits alles andere beeinflusst. Darüber hinaus bietet sie Potential und Möglichkeit – dass es in unserer Macht liegt, die Welt zu einem geeigneten Wohnsitz für G-ttlichkeit zu perfektionieren. Das heisst, dass wir all die Hindernisse überwinden können, daher mit einer gesunden Portion Optimismus und wahrer Freude an unserem Leben und unserer Existenz erfüllt sein sollten. Wir sind tatsächlich aktive Partner mit G-tt selbst in Seinem Schöpfungswerk. Wir formen unser Schicksal. Es liegt in unseren Händen, die Welt zu ihrer utopischen Erfüllung, die mit der messianischen Erlösung eintreten wird, zu führen.

Wir haben die Macht, dies jederzeit umzusetzen: „Heute – wenn du auf Seine Stimme hörst“. „Heute -“ wenn wir auf die Botschaft des „Tanja“ hören, die Welt der Äusserlichkeiten zu transzendieren und zur Welt der Wirklichkeit zu vorzudringen, zum inneren Kern, der allem in uns und um uns zu Grunde liegt.

von J. Immanuel Schochet
J. Immanuel Schochet ist Rabbiner der „Congregation Beth Josef“ und Professor für Philosophie am Humber College in Toronto, Canada. Als Autorität über jüdische Mystik und Philosophie verfasste er 30 Bücher und hielt Vorträge auf allen Kontinenten.
Abdruck mit freundlicher Genehmigung des omek Magazine Chabad/Zurich
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen
E-Mail schicken wenn neue Kommentare geschrieben wurden sind.
Sortiert nach:
Diskussion (1)
8. Mai 2008
Überdimensional
Der Allmächtige, gelobt sei sein Name, ist unter anderem ein Wunder ohne Zahl.
Deshalb gibt es meiner Ansicht nach eigentlich nur eine Dimension. Unendlich viele Dimensionen sind in dieser einen Dimension enthalten. In jeder dieser unendlich vielen Dimensionen sind ebenso unendlich viele Dimensionen enthalten; Und so weiter!

Ich wünsche Ihnen unendlich viele Wunder mit oder ohne Zahlen.
Brandon
trier, deutschland
chabad-baden.de