Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Appendix 2

Appendix 2

 E-Mail

Reshimos Nr. 169

Aus den persönlichen Notizen des Lubawitscher Rebbe, Rabbi Menachem M. Schneersohn, „Der Buchstabe Vav, ist der Buchstabe von Emes (Wahrheit)“ (Sohar III, 2a)

[Der Buchstabe] Waw [hat den Zahlenwert von sechs]. Er bezieht sich auf Se’ir Anpin [wörtlich „kleine Gesichter“ – die sechs niedrigeren Attribute G’ttes in der oberen spirituellen Welt von Atzilus, das bedeutendste Attribut ist Tiferes, in der Mitte, zwischen den Extremen von rechts und links], was [darum] Emes [der Weg der Wahrheit] genannt wird.

Waw [6] ergibt, wenn es mit den vorhergehenden Zahlen [,den Zahlenwerten der Buchstaben ,]: Aleph, Beis, Gimmel, Dalet, Hei [1-2-3-4-5] zusammengezählt wird, zusammen 21, und 21 mal 21 [= 441] ist der Zahlenwert des Wortes Emes (Ramas, [der Kommentar von Rabbi Mosche Zacuto zum Sohar] ebenda).

Waw [6] endet immer mit der gleichen Zahl, wenn es mit sich selbst, oder einem Vielfachen, multipliziert wird. 6x6 = 36, 6 x 36 = 216, 6 x 216 = 1296, und so weiter. Die Summe endet immer mit 6.

[Sechs] ist integral lgeich zu seinen Teilen ([d.h.,] die Hälfte von ihm (3), zusammen mit einem Drittel (2), und ein Sechstel (1), also zusammen 6) – [wie in dem Kommentar von] Rabbi Abraham Ibn Ezra (Schmot 3:15). (Also 28 – und andere Zahlen – haben dieselbe Qualität, [d.h., die Hälfte davon, 14, zusammen mit einem Viertel, 7, und einem Siebentel, 4, und einem Vierzehntel, 2, und einem Einundzwanzigstel, 1, ergeben zusammen 28]).

Alles Physische hat sechs Richtungen [gleich den Endpunkten seiner drei Dimensionen, Höhe, Länge und Breite]. Darum sind ein Punkt, eine Linie oder eine Oberfläche [, denen allen die sechs Richtungen fehlen] nur Bilder [, aber keine Wirklichkeit].

Waw [was im Hebräischen als Präfix für “und” dient] kombiniert Gegenteile (wie das Vav in w’haNora [„und der Ehrfurchtgebietende“ im ersten Segensspruch des Schmone-Esre-Gebetes, der sich von dem vorhergehenden Attribut unterscheidet]).

Wenn man ein Wort mit Waw [„und“] beginnt, so fügt es zum vorhergehenden Subjekt etwas hinzu und trennt [zugleich] etwas von dem vorhergehenden Subjekt ab. Waw [als ein Präfix eines Verbs, in der Vergangenheit oder Zukunft, im schriftlichen Hebräisch] verändert die Vergangenheit in die Zukunftsform und umgekehrt [Zukunft in Vergangenheit].

Waw [wenn man das Waw phonetisch ausspricht – Waw, Aleph, Waw] hat es den selben Zahlenwert [13] wie דחא, Echad [“Eins”], da es die Funktion hat Dinge zu kombinieren und vereinigen.

Sechs [mal der Radius eines Kreises] ist [der Umfang] des Kreises [oder dreimal sein Durchmesser, wie wir im Talmud finden:] „Was einen Umfang von drei Handbreit hat, hat einen Durchmesser von einer Handbreit“ (Eruvin 13b). Hierzu die Einleitung zu Zemach David1 [wo einige der oben erwähnten Eigenschaften der „sechs“ erklärt sind].

Fußnoten
1.
Eine historische Chronologie von Rabbi David Ganz (1541 – 1613), ein Toragelehrter, herausragender Mathematiker und Astronom, der zu diesem Thema ein Werk verfasst hat, welches den Namen Nechmad Vena’im trägt. In seiner Einleitung schreibt der Tzemach Tzedek: „Die Zahl sechs ist eine Zahl, die [auch] in ihren Teilen integral bleibt, ein Sechstel ist 1, ein Drittel ist 2, und die Hälfte ist 3, ergeben sie zusammen 6, welches gleich zur ursprünglichen Zahl [6] ist, und es bleibt nichts zurück oder entsteht ein Minus. Man sollte wissen, dass außer der Zahl sechs keine weitere Zahl in ihren Teilen integral bleibt. In den Zehnern [die zweifache Potenz] ist es 28, in den Hundertern [dreifache Potenz] ist es 196, in den Tausendern [vierfache Potenz] ist es 8.124, und so weiter.“
„Man sollte auch wissen, dass die Zahl sechs die Formen … [von allem] in der Welt der physischen Existenz … [Es gibt] drei Formen, die kreisförmig, quadratisch und dreieckig sind … Es ist weithin bekannt, das die Form des Dreiecks, bevor die Linien gezogen werden, durch drei Punkte gekennzeichnet ist, und ein Quadrat durch vier Punkte. Darum sollte man wissen, dass ein Kreis durch sechs Punkte gekennzeichnet ist, damit, wenn man mit einem Zirkel einen Kreis zieht, und den Kreis ringsherum vermisst, dies [in gleichen Abständen] markiert mit Punkten, wird es eine Gesamtsumme von sechs Punkten sein. Wenn dann eine [gleichweit entfernte] Linie von einem Punkt zum nächsten gezogen wird, so ist die Länge jeder Linie, zwischen zwei Punkten, die gleiche, wie die Hälfte des Durchmessers des Kreises [d.h., der Radius], und es werden sechs Linien sein, wie die Anzahl der Punkte, etc.“
von Aaron Leib Raskin
Rabbiner Aaron Leib Raskin wurde in Brooklyn, New York geboren. Er besuchte die Vereinigten Lubawitscher Jeschiwa und studierte am rabbinischen College of America in Morristown, NJ 1986. Als Chabad-Lubawistch Abgesandter, half Rabbi Raskin der Gemeinde B'nai Avraham in Brooklyn Heights sich im Jahr 1988 zu gründen, wo er als geistiger Führer arbeitete. Seine wöchentlichen Lesungen werden von Richtern, Anwälten, Ärzten und Menschen aus ganz New York gut besucht. Er ist Autor eines breiten Spektrums jüdischer Themen, von denen er mehr als 180 Audio-Kassetten aufnahm.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen
E-Mail schicken wenn neue Kommentare geschrieben wurden sind.
Diese Seite in anderen Sprachen