Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Elul Geschichten

Elul Geschichten

 E-Mail
Es ist ein alter Brauch, im Monat Elul mehr Zeit für das Gebet und das Sprechen der Tehilim aufzubringen. Sogar gelehrte Juden, die sehr oft die Torah studieren, widmen dem Gebet und den Tehilim in diesen Tagen noch mehr Zeit.
Es war Erew Rosch Haschana in Berditschew, und der heilige Geist schwebte in der Luft. Alle Herzen schlugen lauter, als die Leute an den bevorstehenden Tag des Gerichts dachten, und alle waren von Reue erfüllt.
Ein Mann wurde an den Strand gerufen, um ein Boot zu streichen. Er nahm Farbe und Pinsel mit und begann, das Boot in hellem Rot zu streichen, wie man es ihm aufgetragen hatte.
Ein Chassid von Rabbi Schneur Salman, des Gründers von Chabad Lubawitsch, war ein junger Lehrer, der die Kinder eines einfachen, ungebildeten Bauern unterrichtete.
Jedes Jahr im Elul wussten wir Kinder, dass Vater bald seinen besonderen Schofar holen und uns die Geschichte erzählen würde, über die wir immer mit offenem Mund staunten.
Elul: Alle bereiteten sich auf Jom Tow vor, und der „Duft“ der hohen Feiertage lag bereits in der Luft. Die Marktstände waren voll mit Waren aller Art, darunter auch die besonderen Früchte, die man traditionell an Rosch Haschana isst, zum Beispiel Granatäpfel.
Josef und sein jüngerer Bruder Ben gingen am Samstagabend vor Rosch Haschana mit ihrem Vater in die Synagoge zum besonderen ersten Selichot-G-ttesdienst. Es war das erste Mal, dass Ben zu so später Stunde in die Synagoge ging.