Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Der verborgene Vater

Der verborgene Vater

 E-Mail

Ein Student fragte den Rebbe: “Wie ist das Böse mit G–ttes allgegenwärtiger Güte zu vereinbaren?”

Der Rebbe erklärte: “In Bezug auf diese Welt ist G–tt wie ein Vater, der sich vor seinem Kind verbirgt. Er ermutigt sein Kind, schlau zu sein und ihn zu suchen, damit die Liebe und Nähe zwischen ihnen noch größer wird. Weil der Vater das Kind herausfordern will, damit es seine Stärken nutzt, versteckt er sich gut — so gut, dass das Kind die Suche schließlich aufgibt, den Vater vergisst und sich mit anderen Dingen beschäftigt. Der Vater bleibt in seinem Versteck und wartet traurig auf die Rückkehr des Kindes.

So verbirgt sich auch G–tt vor uns, damit wir unsere tiefsten Fähigkeiten und Talente nutzen, um ihn zu finden. Nur weil G–tt sich in der materiellen Welt verbirgt — damit wir wirklich intensiv nach dem Guten suchen —, ist das Böse möglich.”

© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
Sortiert nach:
1 Kommentar
1000 verbliebene Zeichen
peter b 29. Juni 2008

Wie? Wie sollte sich G ttes Güte äußer, wenn nicht durch uns?
Also, damit gibt es nichts böses mehr, da wir ja das Gute tun. Reply