Kontakt

Haben Engel die Freiheit der Wahl?

Haben Engel die Freiheit der Wahl?

 E-Mail

Im Allgemeinen sagen wir, dass nur Menschen Freiheit der Wahl haben, und dass Engel das tun, womit sie beauftragt werden. Sie haben keinen bösen Trieb, so dass sie nichts Unrechtes würden tun wollen, selbst wenn sie eine Wahlmöglichkeit hätten.

Aber wir stellen fest, dass bestimmte Engel bestraft wurden, was implizieren würde, dass sie die Freiheit der Wahl haben.

Zum Beispiel heißt es im Talmud (Bava Metzia 85b), dass Elijahu der Prophet einmal Rabbi Juda offenbarte, dass, wenn Rabbi Chiya und seine Söhne simultan beten würden, der Messias komme. Rabbi Juda rief daraufhin einen öffentlichen Fasttag aus und wies Rabbi Chiya und dessen Söhne während des Gebets an, den G-ttesdienst zu führen. (An einem Fasttag leiten drei Menschen die G-ttesdienste.) Als sie das Gebet „Er gibt das Leben den Toten wieder“ erreichten, eine Anspielung auf die messianische Zeit, erbebte die Erde. Im Himmel wurde eine Stimme vernommen: „Wer offenbart Geheimnisse in der Welt?“ – bezüglich des Geheimnisses, wie der Messias herbeigebracht werden kann. Und die Antwort war: „Elijahu.“ Elijahu wurde dann gebracht und zu sechzig Peitschenhieben aus Feuer verurteilt.“ Diese Geschichte scheint zu implizieren, dass Elijahu, ein Engel, die Freiheit der Wahl hat und durch falsches Wählen Strafe auf sich ziehen kann.

Weiter steht im Talmud (Chagiga 14b-15a) die Geschichte von vier Weisen, die den Himmel erreichten, weil sie G-ttes unaussprechlichen Namen kundtaten. Nur einem von ihnen gelang es dies unverletzt zu überstehen. Einer starb; ein anderer wurde geistig verwirrt; und ein dritter wurde ein Renegat. Warum wurde der letzte ein Renegat? Er sah den Engel Matat, der die Erlaubnis hatte zu sitzen, während er die Verdienste von Israel aufzeichnete. Er sagte, "Ist ihm nicht beigebracht worden, dass im Himmel es kein sitzen ... und keine Erschöpfung gibt? Vielleicht [G-tt verhüte] gibt es zwei Gottheiten im Himmel?“ Matat wurde damals hinausgeworfen und zu sechzig Schlägen aus Feuer verurteilt.

Wenn wir einmal die genaue Bedeutung dieser Geschichte beiseite lassen, so scheinen sie doch zu implizieren, dass Engel tatsächlich eine freie Wahl haben und deswegen bestraft werden können.

Einige Kommentatoren behaupten, dass diese „Strafen“ nicht wörtlich genommen werden sollen und sie lediglich metaphorisch sind. Jedoch sagt Rabbi Shmuel von Lubawitsch, ein Mytiker des 19. Jahrhunderts, dass, obwohl Engel im Allgemeinen keine frei Wahl haben, die zwei Engel in den oben genannten Geschichten, Elijahu und Matat (der ursprünglich Enoch war), tatsächlich Menschen waren, die in den Himmel aufgestiegen waren und zu Engeln wurden. Sie behieltten sogar in diesem himmlischen Zustand noch ihre menschliche Kapazität zu wählen.

von Yosef Marcus
Rabbi Yosef Marcus ist der Direktor des Chabad Zentrums in S. Mateo, Kalifornien. Er arbeitet als Übersetzer von jüdischen Texten und ist Mitarbeiter verschiedener Webangeboten, z.B.: Chabad.org, Askmoses.com und Kabbalaonline.com. Kontakt zu Ihm kann man über seine Webseite www.chabadnp.com aufnehmen.
Die Rechte am Inhalt dieser Seite liegt bei AskMoses.com und beim Autor, Verleger und/oder AskMoses.com. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie ihn gerne weiter verbreiten, indem Sie keinen Teil des Artikels editieren, nichts hinzufügen oder Teile herauslöschen. Nennen Sie den Autor des Artikels und fügen Sie einen Link zu www.AskMoses.com ein.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
Sortiert nach:
2 Kommentare
1000 verbliebene Zeichen
Marcus Gundlach Esslingen am Neckar, Deutschland via synagoge-karlsruhe.de 16. August 2013

Freie Wahl? Die sogenannte freie Wahl bewegt sich immer innerhalb bestimmter Grenzen. Zum Beispiel innerhalb des jeweiligen Lebensabschnitt zu Tage tretenden Entwicklungsaufgaben ("Jedes Ding hat seine Zeit"). Oder: Innerhalb der durch die Religion vorgegebenen Grenzen. Vielleicht kann man sich es als breite Strasse vorstellen mit mehreren Spuren. Innerhalb derer kann man wechseln. Aber es ist nicht angeraten die Leitplanken zu durchbrechen.
Die sogenannte freie Wahl ist somit gar nicht so "frei", sie ist und basiert auf Torastudium, Mizwot mit Leben erfüllen und Wohltätigkeit. All´das aus freiem Willen und mit offenem Herzen! Schalom. Reply

Elisabeth Acker Bad Hersfeld, Hessen 13. November 2007

Freiheit der Wahl Von der Freiheit zur Kapazität zu wählen das gefällt mir und befreit mich gerade heute! Danke Reply