Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Pflanze deinen Baum in Israel

Pflanze deinen Baum in Israel

von Rabbi Zalman Abraham

 E-Mail

Am Anfang des ersten Jahrtausends: Das Land, in dem Milch und Honig fließen. Ein Produzent von Oliven und Exporteur von Olivenöls in die ganze zivilisierte Welt. Weinberge und hoch emporragen Palmenbäume, die von denen der Dattelhonig rinnt. Obstgärten, die in der Blüte stehen und aus denen bald Granatäpfel und Feigen geerntet werden. Jährliche Wallfahrten von alten Juden nach Jerusalem, welche Körbe tragen, die mit den ersten Früchten der Jahreszeit gefüllt sind, dort erscheinen, um G-tt für die großzügige Versorgung zu danken. Dies war für Israel, während der Zeit des Tempels, typisch, als die Bevölkerung zwischen einer und fünf Millionen Juden betrug, die glücklich in ihrem Heimatland lebten.

1800 Jahre später

Ungefähr 10.000 Juden bewohnten das ganze Land Israel. Mark Twain beschreibt 1867 in seinem Buch1 – was er vorfand „…... ein trostloses Land, dessen Erde zwar reich genug ist, aber gänzlich dem Unkraut überlassen wird ... eine stille traurige Fläche .... eine Verwüstung .... auf unserer ganzen Reise sahen wir nie einen Menschen ... kaum ein Baum oder Busch irgendwo. Sogar der Olivenbaum und der Kaktus, jene „schnellen Freunde“ einer wertlosen Erde, hatten das Land fast verlassen.“

Heute leben über fünf Millionen Juden in Israel und seine Landwirtschaft gedeiht, produziert jedes Jahr fast drei Millionen Tonnen Obst und Gemüse. In Israels Wäldern gibt es nunmehr über 250 Millionen Bäume. Mit dem Zustrom von Juden von überall aus der Diaspora gelang es Israels trockene Sandwüsten in köstliche grüne Weiden mit reicher Erde zu verwandeln und große und hochtechnologische landwirtschaftliche Entwicklungen hervorzubringen.

Man kann ein interessantes Phänomen feststellen; wenn Israel von Juden besiedelt wird, gedeiht seine Landwirtschaft und, wenn sie gehen, wird es wieder zu versengtem Wüstenland, auf dem nichts gedeiht, und mit ihrer Rückkehr gedeiht das Land wieder.

Lassen Sie uns dem jüdischen Volk auf einer Reise durch Geschichte folgen. Wo immer es Zentren der jüdischen Bevölkerung gab, blühte die Wirtschaft des Gastlandes. Die Zeit führte den Großteil des jüdischen Volkes von einer Supermacht zur Nächsten. Rom, Türkei, Spanien, Russland, Deutschland und Amerika. Es ist interessant zu bemerken, dass die Juden kein leichtes Leben hatten und oft von ihren Gastländern verfolgt wurden. Wenn sie ihr Gastland verließen oder ausgewiesen wurden, so fiel dieses Land in der Leistungsbilanz zurück und verlor seinen Anspruch auf die Rolle einer ökonomischen Supermacht.

Die Kraft des Juden – liegt in seinem Glauben. Das Geheimnis hinter seinem Erfolg, den er in die Welt bringt – liegt in seiner Religion. In einem Juden verbirgt sich eine g-ttliche Kraft, ein Teil von G-tt, dass, wenn es entfesselt wird, nicht nur geistigen, sondern auch materiellen Erfolg mit sich bringt.

Physisch können wir Bäume in Israel pflanzen, aber geistig können wir einen Baum pflanzen, der tief innerhalb des Israels unserer Herzen eingewurzelt ist – der feste Wurzeln schlägt in unserem starken Glauben an einen allmächtigen G-tt. Jede Mizwa, die wir tun, ist ein weiterer Baum, ein neuer Steckling von Wachstum und Energie, die das geistliche Wachstum des Israels in uns kultiviert. Als Juden haben wir die Kraft, Wälder innerhalb versengter Wüstenlandschaften zu pflanzen, die sich nach Wahrheit und moralischer Führung sehnen und dürsten. Baum für Baum, jede gute Tat kultiviert die Erde der Seele, es löst sowohl geistliches Erwachen, wie auch materiellen Erfolg aus. "Der Mensch ist wie der Baum auf dem Feld"2 – pflanze deinen Baum in Israel. Bring Judentum in dein Heim und sie wie es aufblühen wird.

Fußnoten
1.
The Innocents Abroad, Seite 361-362
2.
Dwarim 20:19.
Die Rechte am Inhalt dieser Seite liegt bei AskMoses.com und beim Autor, Verleger und/oder AskMoses.com. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie ihn gerne weiter verbreiten, indem Sie keinen Teil des Artikels editieren, nichts hinzufügen oder Teile herauslöschen. Nennen Sie den Autor des Artikels und fügen Sie einen Link zu www.AskMoses.com ein.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen