Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Printed from de.chabad.org
Kontakt

Was ist mit der Perücke?

Was ist mit der Perücke?

 E-Mail

Frage?

Ich habe gehört, wie ein Anthropologe über Schaitels (Perücken) gesprochen hat. Er sprach darüber, wie paradox es sei, dass religiöse jüdische Frauen Perücken tragen. Im biblischen Judentum gab es die Regel, dass eine verheiratete Frau ihr Haar bedecken sollte, um sittsam und unattraktiv zu sein. In der jüngeren Vergangenheit trugen Frauen Perücken, die manchmal attraktiver waren, als das natürliche Haar. So steht eigentlich das Tragen einer Perücke dem eigentlichen Ziel, der Bedeckung des Haares, entgegen! Er [der Wissenschaftler] gab dies als Beispiel an, wie Kulturen die Gründe vergessen, die hinter den althergebrachten Traditionen stehen, und wie Bräuche sich in einer Art entwickeln können, die ihrem ursprünglichen Anliegen entgegenstehen. Können Sie mir dies erklären?

Antwort!

Dieser Anthropologe hat eine Perücke für echtes Haar nicht nur missverstanden, sondern er hat wahre Bescheidenheit zu Gunsten seiner eigenen Version ausgetauscht. Er setzt Bescheidenheit mit Unattraktivität gleich, aber dies ist seine Definition, nicht die des Judentums. Aus der jüdischen Sicht hat Bescheidenheit nichts mit Unattraktivität zu tun. Vielmehr ist Bescheidenheit ein Mittel um ein Privatleben und Intimsphäre zu schaffen. Und dies ist, was eine Perücke erreicht.

Das Bedecken des Haares war niemals dazu gedacht, dass eine verheiratete Frau hässlich aussehen sollte. Schönheit ist ein Geschenk G-ttes und die jüdische Tradition ermutigt sowohl Männer, als auch Frauen, sich um ihr Erscheinungsbild zu sorgen und immer „vorzeigbar“ auszusehen. Die jüdische Tradition fördert ebenfalls die Bescheidenheit, hierbei geht es nicht darum unsere Schönheit zu beeinträchtigen, sondern um unsere Schönheit in eine Richtung zu lenken, so dass sie für den Bereich bewahrt bleibt, zu sie hingehört – in die Ehe.

In dem die verheiratete Frau das Haar bedeckt, tätigt sie die Aussage: „Ich bin nicht „verfügbar“. Du kannst mich zwar sehen, doch bin ich nicht öffentlich. Selbst meine Augen, der offensichtlichste und sichtbarste Teil von mir, ist nicht für deine Augen [bestimmt].“

Das Bedecken des Haares hat einen tief greifenden Effekt auf die Trägerin. Es erschafft eine psychologische Barriere, eine kognitive Distanz zwischen ihr und Fremden. Ihre Schönheit wird sichtbar, aber unauffällig; sie ist attraktiv, aber nicht verfügbar.

Die Perücke erreicht genau den gewünschten Effekt, weil eine Perücke einer Frau ermöglicht ihre ganzen Haare zu bedecken, während ihre attraktive Erscheinung bewahrt bleibt. Sie kann stolz auf die Art sein, wie sie aussieht, ohne ihre Privatsphäre zu gefährden. Und auch, wenn ihr so aussieht, dass man es mit natürlichem Haar verwechseln könnte, so weiß sie doch, dass niemand auf ihr wirkliches Haar sieht. Sie hat einen privaten Raum geschaffen, und nur sie entscheidet, wen sie in diesen Raum hineinlässt.

Vielleicht vermischen sich Bescheidenheit und Schönheit in anderen Religionen nicht. Doch dies ist nicht die jüdische Sichtweise. Wahre Schönheit, innere Schönheit, bedarf der Bescheidenheit, damit sie erhalten bleibt und gedeihen kann.

von Aron Moss
Rabbiner Aron Moss lehrt Kabbala, Talmud und praktisches Judentum an der „Foundation for Education“ in Sydney, Australien.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen
E-Mail schicken wenn neue Kommentare geschrieben wurden sind.
Sortiert nach:
Diskussion (2)
16. November 2011
die Perruecke - ein Gefaess fuer G''ttes Segen
Es ist allgemein bekannt, dass der LUbavitscher Rebbe das Tragen von Perruecken nicht nur befuerwortet, sondern auch dazu motiviert. Der Rebbe lehrt uns, dass das Tragen einer Perruecke das ''Gefaess'' fuer G''ttes Segen an die Frau ist: Gesundheit ihrer Familie, die harmonische Beziehung zu ihrem Mann und die finanzielle Situation. All das haengt von der Bescheidenheit der juedischen Frau ab. Warum eine Perruecke und kein Kopftuch? Der Rebbe bittet uns, nicht einmal den Muell rauszubringen ohne Perruecke. Ein Kopftuch kann niemals das Haar so gut bedecken wie eine Perreucke, es verrutscht, egal, wie fest man es gebunden hat. Entweder sieht man den Haaransatz oder sogar mehr, Das Gebot die Haare zu bedecken gilt aber fuer jedes einzelne Kopfhaar, und das kann nur eine Perruecke. Ein Kopftuch ist etwas, was man nur in der privaten Spaehre des Hauses traegt. Die wuerdevolle juedische Frau wird so nicht ihr Haus verlassen wollen.
Daniela
Haifa
19. Juli 2009
Perücke
Ein sehr gelungener, gut erklärter Artikel.
Anonym
Stuttgart, Baden-Württemberg
chabad-baden.de