Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Das Problem mit der Dunkelheit

Das Problem mit der Dunkelheit

 E-Mail

Einmal saß der berühmte Chassid Reb Perez Chein bei einer chassidischen Versammlung mit mehreren Kollegen zusammen. Weil solche Treffen damals verboten waren, gingen sie in einen Keller. Die Kerzen waren ausgegangen, und das einzige Licht war der schwache Schimmer der Straßenlaternen.

Das störte die Chassidim nicht, denn sie hatten inneres Licht und innere Wärme. Ihre Gemeinschaft, die Gedanken, über die sie sprachen, und ihre Lieder waren starke Leuchtfeuer.

Ein Chassid, der die Straße entlang ging, hörte sie singen und bat darum, sich ihnen anschließen zu dürfen. Sie erlaubten es ihm, und er öffnete die Tür und stieg in den Keller hinunter. Aber dort war es so dunkel, dass er den Weg nicht sah.

„Warum kommst du nicht?“, riefen die Chassidim.

„Es ist zu dunkel“, erwiderte er.

„Warte“, meldete sich eine Stimme von unten. „Bald gewöhnen sich deine Augen an die Finsternis, dann kannst du sehen.“


Reb Perez zog daraus eine Analogie. „Genau das ist unser Problem“, sagte er. „Wir gewöhnen uns an die Dunkelheit, und nach einiger Zeit ist sie nicht mehr so schwer auszuhalten!“

Wir alle sind bisweilen spirituell träge, denn es ist ganz natürlich, sich an seine Umgebung zu gewöhnen, selbst an die Finsternis. Aber das ist nur ein Teil des Bildes. Im Inneren spüren wir alle den Drang, weiterzugehen und neue Horizonte zu sehen.

© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
Sortiert nach:
1 Kommentar
1000 verbliebene Zeichen
Tilly Boesche-Zacharow Berlin, Germany 27. Juni 2012

Gewohnheit wird zur Trägheit. Was uns lange und gleichbleibend umgibt,
veranlasst uns zur Trägheit. Man schließt die Augen und läßt sich gleichsam selber fallen.
Man fühlt ich mitunter sogar gestört und lamentiert ob eines Geschehens, dass uns wieder wach werden lässt.
Das Leben ist wie ein Musikstück, das uns einlullen kann. So bedürfen wir oft erst eines Paukenschlages, um wieder zu erwachen, um zu spüren, wir leben ja noch !
Ich sehe die Schicksalsschläge meines Lebens als den Ruf G´ttes: Du lebst doch noch.
Dann verspüre ich Dankbarkeit und bekomme Kraft, auszuhalten und anzunehmen, TBZ Reply