Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Zuerst die Sicherheit!

Zuerst die Sicherheit!

 E-Mail

"Mach eine Umzäunung um dein Dach damit du kein Blutvergießen über dein Haus bringst, wenn jemand herunterfällt." Deuteronomium.

Früher dienten Dächer als Lager- und Trockenplätze landwirtschaftlicher Erzeugnisse oder als Aufenthaltsräume für die Freizeit, so dass mit Ihrer Begehung stets auch die Gefahr des Herabstürzens verbunden war. Die Tora gibt uns Anweisungen zur Gefahrenreduzierung: Durch den Bau eines Geländers oder einer anderen Art von Absturzsicherung von "mindestens 10 Handbreiten Höhe" und ausreichender Stabilität, um Größe und Gewicht eines Erwachsenen standzuhalten. Dagegen benötigen nicht benutzte Dachflächen, wie z.B. die meisten modernen Dächer, keinen Zaun.

Diese Vorschrift gilt nicht nur für gefährliche Hausdächer, - denn die Tora besagt, dass wir auch andere potentielle Risiken vermeiden sollen. Die jüdischen Weisen nennen folgende Beispiele:

  • Nicht nur Hausdächer, auch Veranden und Balkone müssen umzäunt und Treppenhäuser mit einem robusten Geländer versehen werden.
  • Für Bauarbeiter ist es Pflicht, jedes aufgegrabene Loch abzudecken oder mit einer Schranke zu sichern, sobald sie die Baustelle verlassen. Diese Sicherung gilt auch für Schwimmbecken. Gefahrbringende Gegenstände und Ausstattungen müssen so aufbewahrt werden, dass durch sie kein Schaden angerichtet werden kann.
  • Sie haben Ihr Leben nicht erschaffen, wie können Sie sich erlauben, es zu gefährden?Niemand soll einen gefährlichen Hund besitzen, d.h. einen Hund, der durch Bellen Leute erschreckt. Wer aber einen solchen Hund in seinem Haus hält, muss ihn so anketten, dass dieser keinen Schaden anrichten und andere Leute nicht verängstigen kann.
  • Ein Vater ist verpflichtet, seinem Sohn das Schwimmen beizubringen.

Gehen Sie kein Risiko ein:

Sie haben Ihr Leben nicht erschaffen, wie können Sie sich erlauben, es zu gefährden? Die Mizwa, Gefahren zu reduzieren, bezieht sich somit auch auf den Menschen selbst.

Einige Beispiele für verbotene Risiken sind:

  • Durch strömendes Wasser, das höher als zur Taille steht, zu waten;
  • ein Fahrzeug mit zu hoher Geschwindigkeit zu lenken;
  • eine unstabile Brücke zu überqueren; unter einer wackeligen Leiter zu laufen.
  • Da das Rauchen heutzutage als gesundheitsgefährdend erkannt wurde, sind viele zeitgenössische halachische Autoritäten der Meinung, dass Rauchen verboten ist, - und zwar erst recht in Gegenwart Anderer.
Illustration von Yehuda Lang. Möchten Sie noch weitere Werke des Künstlers sehen, klicken Sie hier.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen
Wie mache diese oder jene Mizwa? Diese Abteilung gibt Ihnen ein Basiswissen über jüdische Bräuche, kurz und auf den Punkt gebracht. Pro Mizwa nicht mehr als eine Minute zum Lesen.
Diese Seite in anderen Sprachen