Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt
Essays, stories and discussions on the very human habit of talking to G-d.

Mit G-tt sprechen

Mit G-tt sprechen

Ich sprech mit dir!

 E-Mail

Wir kennen so ein beschäftigtes Leben, in dem wir einmal - vielleicht sogar zwei-, dreimal oder noch öfter – das Gefühl haben, dass wir so klein, aber Teil eines etwas viel Größerem sind. Dann fragen wir uns: Wäre es nicht gut, wenn wir zwei miteinander plauderten? Mit anderen Worten, wir möchten mit G-tt sprechen.

Das ist nicht so seltsam, wie es zunächst erscheint; wir tun es die ganze Zeit. Die meisten von uns denken gar nicht wirklich darüber nach, denn wenn sie es täten, würden sie ihren Mund nicht aufbekommen. Es ist aber für unser menschliches Leben so wichtig, dass wir trotzdem weitermachen.

Wir nennen es Gebet, und wir glauben, dass der Gesprächspartner in diesem Dialog genau so gern – oder sogar noch lieber – mitmacht, wie wir selbst.

Im Allgemeinen benutzen wir unsere Kommunikationsfähigkeit dazu, anderen unsere Bedürfnisse mitzuteilen oder die Bedürfnisse anderer zu beantworten. Normalerweise wird dabei an ein nützliches Ziel gedacht, wie z.B. bestimmte Informationen zu bekommen, um etwas zu bitten.
Du kannst nicht sagen, dass es vernünftig ist, mit der Superpower wie mit Deinem engsten Freund zu sprechen, und dass es nicht absurd ist, diese Kraft darum zu bitten, die Wirklichkeit nach Deinen Vorstellungen zu ändern.
für Anfänger
Wozu beten wir?
Wir lesen in der dieswöchigen Sidra, dass Moses zu G-tt für die Israeliten betete, als diese sich mit dem Goldenen Kalb schwer versündigt hatten (Exodus 32, 11 ff.). Das mag uns veranlassen, mehr allgemein darüber nachzudenken, was "beten" eigentlich bedeutet ...
„Gebet“ und „Tfilla“ sind gegensätzlich ausgerichtet: Gebet ist von oben nach unten, während „Tfilla“ eine von unten nach oben gehende Bewegung darstellt.
Ich werde es nie vergessen: Je mehr sie weinte, umso mehr war ich voller Freude. Warum sollte ich nicht glücklich sein, - hatte ich doch gerade G-tt gesehen. Unseren sissen G-tt.
Diskutieren Sie mit
Sortiert nach:
1 Kommentar
1000 verbliebene Zeichen
Verena Baron Freiburg 1. August 2016

Gebet - unsere Kommunikationsmöglichkeit Sehr wichtig, und unfassbar: je mehr ich bete, desto mehr kommt zurück! Natürlich nicht immer so, wie ich mir das vorgestellt hatte, aber in der g-ttlichen Perfektion am Ende immer noch besser. Was wollen wir mehr?! Wie die Väter den direkten Kontakt, und Er wendet sich jedem zu, besser geht es nicht. Reply