Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Printed from de.chabad.org
Kontakt

Bräuche der Rebbe’im

Bräuche der Rebbe’im

 E-Mail

25. Unsere heiligen Rebbe’im begannen zwei Jahre vor ihrer Bar Mizwa, Tefillin zu legen. Dieser Brauch wurde geheim gehalten; es wurde darauf geachtet, dass niemand davon erführe. In der Öffentlichkeit begannen sie zwei Monate vor der Bar Mizwa, Tefilllin zu legen.

26. Die Kinder des rebbischen Hofes lernten bis zur Vollendung des 13. Lebensjahres die sechs Ordnungen der Mischna auswendig.1

27. Unsere heiligen Rebbe’im erbaten den Segen ihrer Eltern und Großeltern im Zusammenhang mit ihrem Freudentag.

28. Als der Mittlere Rebbe Bar Mizwa wurde, sprach [sein Vater,] der Alte Rebbe den Segensspruch: „Gesegnet sei, der mich von dieser Strafe befreit hat“ unter Erwähnung von G-ttes Namen und Seiner Herrschaft.2 Dies ist der Brauch unserer heiligen Rebbe’im, stellt jedoch keine Anweisung für die allgemeine Öffentlichkeit dar.

29. Der Alte Rebbe sprach diesen Segensspruch, als er – am Tag der Bar Mizwa seines Sohnes Dovber3 selbst zur Tora aufgerufen wurde, obwohl sein Sohn an diesem Tag nicht zur Tora aufgerufen wurde.

30. Die chassidischen Bar Mizwa-Diskurse der heiligen Rebbe’im begannen mit dem Vers: „Machen wir den Menschen [in unserem Bild nach unserem Gleichnis“; Gen. 1:26].

31. Bei manchen unserer heiligen Rebbe’im erstreckten sich die Bar Mizwa-Feierlichkeiten eine Woche lang; sie offenbarten neue Toraeinsichten, rezitierten chassidische Diskurse und feierten die Mahlzeit in chassidischer Art.

32. Bei der Bar Mizwa-Feier erörterten unsere heiligen Rebbe’im die Bräuche, die von ihren Vätern und Meistem, den Führern der chassidischen Bewegung, überliefert sind.

33. Es ist Brauch der rebbischen Familie, dass der Rebbe im Verlauf der Feier den Bar Mizwa-Jungen anweist, ihm eine Frage zu stellen.

Fußnoten
1.
„Während sich der Baal Schem Tov damit begnügte, dass seine Kinder Psalmen auswendig sagten, wies der Mesritscher Maggid seine Kinder an, den „Ha’asinu“-Gesang auswendig zu lernen; und der Alte Rebbe Rabbi [Schneor Salman von Ljadi, Begründer und erster Rebbe der Chabad-Bewegung] forderte von seinen Kindern, Mischnajot auswendig zu lernen.“
2.
D.h. „Gesegnet seist Du, G-TT, unser G-tt, König der Welt, der mich von dieser Strafe beifreit hat.“
3.
Später als Nachfolger seines Vaters und zweiter Rebbe der Chabad-Bewegung unter dem Namen „Mittlerer Rebbe“ bekannt.
Zusammengestellt von Levi Sternglanz
© Levi Sternglanz - Vervielfältigung und Nachdruck verboten
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen
E-Mail schicken wenn neue Kommentare geschrieben wurden sind.
Was ist die tiefere Bedeutng von Bar & Bat Mizwa? Wir geben Ihnen einen kleinen zusammenfassenden Einblick in diese Thematik.