Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt
Sonntag 27. Tewet 5778 / 14. Januar 2018

Heutiger Tanja-Abschnitt

Heutiger Tanja-Abschnitt

Likkutej Amarim, Beginn von Kapitel 17

 E-Mail
Inhalt anzeigen in :

Likkutej Amarim, Beginn von Kapitel 17

Im Licht dessen verstehen wir den Vers: „Denn sehr nahe liegt dir die Sache1, in deinem Mund und in deinem Herzen, sie zu tun.“2

Auf den ersten Blick widerspricht die Feststellung „[Denn sehr nahe liegt dir die Sache …] in deinem Herzen“ unserer Erfahrung. (Doch die Tora ist ewig 3.) Es liegt nicht sehr nahe, das eigene Herz von diesweltlichen Begierden in wahrhaftige G‑ttesliebe zu wandeln. Wie der Talmud fragt: „Ist denn die Furcht [G‑ttes] eine kleine Sache?“4 Noch mehr gilt dies für die Liebe. Auch sagten unsere Meister sel. A.: „Die Gerechten nur haben ihr Herz unter Kontrolle.“5

Die Worte „sie zu tun“ beschreiben jedoch eine Liebe, die bloß zur praktischen Gebotserfüllung führt. Dies ist der verborgene Wille des Herzens, auch wenn diese Liebe nicht offen wie Feuergluten brennt. Und diese Sache ist für jeden Menschen mit Gehirn in seinem Schädel sehr nahe und einfach. Das Gehirn befindet sich nämlich unter der Kontrolle des Menschen, und er kann es nach seinem Belieben über etwas nachsinnen lassen. Sinnt er damit über die Größe des gesegneten Ejn Sof nach, schafft er automatisch – in seinem Gehirn zumindest – eine Liebe zu G‑tt, Ihm durch die Erfüllung Seiner Gebote und Seiner Tora anzuhangen.

Das macht den gesamten [Sinn des] Menschen, denn es steht geschrieben: „Heute, auf dass du sie ausübest.“6 „Heute“ bezieht sich im Besonderen auf die „Welt der Tat“ und „morgen etc.“7, wie andernorts erklärt wird8.

Das Gehirn herrscht kraft seiner angeborenen Natur über die linke Kammer des Herzens, über den Mund und über alle anderen Gliedmaßen, die Instrumente der Tat sind.

Fußnoten
1.
„Die Sache“ – die Erfüllung der Gebote G‑ttes in ihrer Gesamtheit.
2.
Deut. 30:14.
3.
Siehe Maimonides, Mischne Tora, Hilchot Jesodej HaTora 9:1; Hilchot Teschuva 3:8; Hilchot Melachim 11:3 u.a.
4.
Berachot 33b.
5.
Bereschit Rabba 34:1.
6.
Deut. 7:11.
7.
„… bezieht sich auf das künftige Leben – die Zeit des Lohnes.“ Ejruvin 22a; Raschi zu Deut. 7:11.
8.
Siehe Kap. 37.


Aus dem Hebräischen übersetzt von Levi Sternglanz, Wien. Alle Rechte bei Kehot Publication Society, Wien. Dieses Projekt wurde ermöglicht durch die großzügige Unterstützung von Fam. Chaim und Carole Rittri, Zürich.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
לעילוי נשמת הרה"ח הרה"ת
ר' יוסף ב"ר זאב הלוי ע"ה וויינבערג
Diese Seite in anderen Sprachen