Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt
Freitag 25. Tewet 5778 / 12. Januar 2018

Heutiger Tanja-Abschnitt

Heutiger Tanja-Abschnitt

Likkutej Amarim, Beginn von Kapitel 16

 E-Mail
Inhalt anzeigen in :

Likkutej Amarim, Beginn von Kapitel 16

Dies also ist der große Grundsatz für den G‑ttesdienst der Bejnonim: Das Wesentliche ist, über die Natur in der linken Herzkammer zu regieren, und sie durch das Licht G‑ttes zu beherrschen, das die g‑ttliche Seele in seinem Gehirn erleuchtet, und das Herz zu beherrschen. [Letzteres wird bewirkt] indem er die Größe des gesegneten Ejn Sof in seinem Gehirn erwägt, um aus seinem Verständnis einen Geist des Wissens und der G‑ttesfurcht in seinem Gehirn zu schaffen. Dies wird ihn dazu führen, vom Bösen abzukehren, das von der Tora und den Rabbinern untersagt wurde, und sogar von einem geringfügigen rabbinischen Verbot, G‑tt behüte; [und wird auch führen zu einer] G‑ttesliebe in der rechten Kammer seines Herzens, mit Begehren und Streben, Ihm anzuhangen durch die Erfüllung der Gebote der Tora und der Rabbiner, und durch das alles aufwiegende Torastudium.

Darüber hinaus muss man einen weiteren bedeutenden Grundsatz im Dienst der Bejnonim wissen: Auch wenn der Intellekt und der Geist des Verständnisses bei einem Menschen nicht ausreichen, um eine offenbare Liebe zu G‑tt in seinem Herzen zu zeugen, sodass sein Herz Feuerzungen gleich brenne, mit Streben und Begehren und einem im Herzen verspürten Verlangen, Ihm anzuhangen; die Liebe ist stattdessen in seinem Gehirn und den geheimen Winkeln seines Herzens verborgen;

Anmerkung: Die Ursache für [diese Hemmung] liegt darin, dass der Intellekt, wie auch Nefesch, Ruach und Neschama dieser Person vom Aspekt Ibbur [„Empfängnis“] und der Verborgenheit in der [Oberen] Einsicht stammen und nicht vom Aspekt „Geburt“ und „Offenbarung“, wie den Kennern der esoterischen Weisheit1 bekannt ist.

das heißt, das Herz versteht mit dem Geist der Weisheit und des Verständnisses im Gehirn die Größe des gesegneten Ejn Sof, vor dem alles wie wirklich Nichts erscheint. Folglich gebührt es dem Gesegneten, dass die Seele jedes Lebewesens vor Sehnsucht vergehe nach Ihm, Seinem Licht anzuhangen und darin aufzugehen. Und so ist es auch für seine eigene Nefesch und Ruach2 angebracht, vor Sehnsucht nach Ihm zu vergehen, mit dem Begehren und Streben, ihre Hülle – den Körper – zu verlassen, um Ihm anzuhangen. Bloß gezwungenermaßen leben sie im Körper und sind an ihn wie lebendige Witwen3 gebunden. Keiner ihrer Gedanken kann G‑tt im Geringsten erfassen, es sei denn, sie erfassen die Tora und ihre Gebote und kleiden sich darin, wie oben beim Gleichnis vom Umarmen des Königs erwähnt wurde4. Es ist folglich für [seine Nefesch und Ruach] angebracht, G‑tt mit ihrem ganzen Herzen, ihrer ganzen Seele und ihrer ganzen Macht zu umarmen. Dies geschieht durch die Erfüllung der 613 Gebote in Tat, Wort und Gedanke, dies ist das Verstehen und Wissen der Tora, wie oben erklärt wurde5.

Wenn also [der Bejnoni] diese Thematik in den geheimen Winkeln der Einsicht seines Herzens und Gehirnes tiefschürfend erwägt, und sein Mund und Herz übereinstimmen, sodass er mit seinem Mund den Beschluss der Einsicht seines Herzens und Gehirnes ausführt – seinen Willen auf die Tora G‑ttes zu lenken und sie Tag und Nacht in mündlichem Studium zu lernen; wenn auch die Hände und die übrigen Gliedmaßen die Gebote gemäß dem Schluss erfüllen, zu dem er in der Einsicht seines Herzens und Gehirnes gekommen ist; dann kleidet sich diese Einsicht in Tat, Wort und Gedanke der Tora und ihrer Gebote und dient ihnen als Gehirn und Lebenskraft und Flügel zum Emporfliegen, als beschäftigte sich der Mensch mit ihnen mit wahrhaftig in seinem Herzen offenbarer Ehrfurcht und Liebe. (In diesem Fall wäre sein Dienst G‑ttes gekennzeichnet von Streben, Begehren, einem im Herzen verspürten Verlangen und einer nach G‑tt dürstenden Seele, aufgrund der Feuerzungen seiner Liebe in seinem Herzen, wie oben erwähnt wurde6.) Denn es ist diese Einsicht in seinem Gehirn und in den geheimen Winkeln seines Herzens, das ihn zur Beschäftigung mit diesen [Tora und Geboten] bewegt. Ohne die Erwägung dieses Verständnisses hätte er sich überhaupt nicht mit ihnen, sondern ausschließlich mit seinen körperlichen Bedürfnissen beschäftigt. (Selbst wenn er von Natur aus ein beharrlicher Toralerner ist, liebt er dennoch von Natur aus seinen Körper stärker.)

Fußnoten
1.
D.h. Kabbala.
2.
Die Seelenstufe Neschama wird hier nicht erwähnt, da sie bereits in der eben erwähnten „verborgenen Liebe im Gehirn und den geheimen Winkeln des Herzens“ Andeutung fand.
3.
Nach 2 Sam. 20:3; siehe Bereschit Rabba 14:4; siehe Ende Kap. 50. Als „lebendige Witwe“ wird eine Frau bezeichnet, die von ihrem Ehemann ohne halachische Ehescheidung (Get) verlassen wurde und deshalb keine neue Ehe eingehen kann. So ist auch die Seele gegen ihren Willen an den menschlichen Körper gebunden, ohne sich von ihm lösen zu können.
4.
Kap. 4.
5.
Kap. 4.
6.
Kap. 12,13.


Aus dem Hebräischen übersetzt von Levi Sternglanz, Wien. Alle Rechte bei Kehot Publication Society, Wien. Dieses Projekt wurde ermöglicht durch die großzügige Unterstützung von Fam. Chaim und Carole Rittri, Zürich.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
לעילוי נשמת הרה"ח הרה"ת
ר' יוסף ב"ר זאב הלוי ע"ה וויינבערג
Diese Seite in anderen Sprachen