Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt
To view Shabbat Times click here to set your location

Dienstag 3. April 2018

 E-Mail
Pessach (Chol HaMoed)
Halachische Zeiten (Smanim)
To view Halachic Times Hier klicken to set your location
3. Tag des Omer - Tiferet schebeChesed
Zähle 4 am Abend
Jüdische Geschichte

Kurz nach dem triumphalen Auszug der Juden aus Ägypten (siehe den Kalendereintrag vom 15. Nissan) wurde Pharao von seinen Spionen informiert, dass die Juden nicht die Absicht hätten, wieder zurückzukehren.

Pharao entschied darauf seine Armee zu mobilisieren und den Juden nachzujagen. Bei diesem Versuch wurden sie durch G-ttes Hand gestoppt (siehe Kalendereintrag Rotes Meer am 21. Nissan).

Rabbi Levi Jitzhak Schneerson (1878 – 1944) wurde am 18. Nissan in der Stadt Podrowna (nahe Gomel) geboren. Seine Eltern waren Rabbi Baruch Schneur und seine Mutter Rebbetzin Zelda Rachel Schneerson. Einer seiner Vorfahren war der dritte Chabad-Rebbe, Rabbi Menachem Mendel Schneerson.

1900 heiratete Rabbi Levi Jitzhak Rebbetzin Chanah Janovski, deren Vater, Rabbi Me'ir Schlomoh, der Rabbi der russischen Stadt Nikolajew war. 1902 wurde ihnen ihr ältester Sohn, Menachem Mendel, später bekannt als der Lubawitscher Rebbe, geboren wurde. Rabbi Levi Jitzhak lebte bis 1909 in Nikolajew, dann wurde er zum Rabbi in Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk).

1939 wurde er durch das kommunistische Regime inhaftiert, da er deren Bestreben, die Vernichtung des jüdischen Lebens in der Sowjetunion, entgegentrat.

Nach mehr als einem Jahr der Folter und der Verhöre in Stalins berüchtigten Gefängnissen, wurde er in Rußland in die Verbannung geschickt, wo er im Jahre 1944 verstarb.

Am achten Tag nach seiner Geburt am 11. Nissan, wurde Rabbi Menachem Mendel Schneersohn s.A. beschnitten und schloss sich somit dem Bund von unserem Patriarchen Abraham an.

Bei seiner Beschneidung erhielt er den Namen seines Groß-Groß-Urvaters, Rabbi Menachem Mendel von Lubawitsch, dem dritten Chabad Rebbe (Zemach Zedek).

Gesetze und Bräuche

Von den acht Tagen von Pessach sind die ersten beiden und die letzten beiden “Jom Tow” (Feiertage). Die anderen vier Tage werden Chol HaMoed – Wochentage des Festes – genannt.

Die “Jom Tow”-Tage sind Tage der Ruhe, an denen schöpferische Tätigkeiten untersagt sind, wie am Schabbat, mit der Ausnahme von Tätigkeiten die im Zusammenhang mit der Vorbereitung von Essen stehen (z.B. kochen und “tragen”). An Chol HaMoed sind die Vorschriften bezüglich der Arbeit weniger stringent – wenn eine unterlassene Arbeit einen “signifikanten Verlust” bedeuten würde, so ist sie erlaubt (mit der Ausnahme, das Chol HaMoed Pessach auf Schabbat fällt, wenn natürlich die Vorschriften für Schabbat gelten).

Das “Ja'aleh WeJawo”-Gebet wird in die Gebete und in das Tischgebet eingeschaltet. Hallel (teilweise, sh. Siddur) und Mussaf werden an das Schacharit-Gebet angehangen. Ein besonderer Brauch von Chabad ist es, an diesen Tagen keine Tefillin anzulegen.

Morgen ist der vierte Tag des Omer-Zählens, entsprechend dem jüdischen Kalender. Der Tag beginnt mit dem vorhergehenden Abend, so dass Omer für morgen mit Einbruch der heutigen Nacht gezählt werden kann.

“Heute sind es vier Tage des Omer(-Zählens).”

(Wenn man es nicht ermöglichen kann das Omer während der Nacht zu zählen, so kann man dies am folgenden Tag, bis zum Einbruch der Nacht, nachholen, allerdings ohne die entsprechende Bracha).

Link:
Wie zählt man den Omer?